Reisebericht: New York City (Urlaub 2014/05)

Ground Zero
Ground Zero

Es war nun schon unser insgesamt 4. Besuch in New York City. (Reisebericht New York 2009 hier) Und was soll ich sagen?! Die Stadt hat’s mir einfach angetan! Wer braucht schon Strandurlaub, wenn er sich durch die Menschenfluten der 5th Avenue treiben lassen kann? Deshalb gibt’s auch dieses Jahr wieder einen kurzen Reisebericht New York City.

Unser Hotel war, genauso wie 2008 bereits das Double Tree Hotel & Suite in Jersey City. Das hatte für uns den Vorteil, dass die Alamo-Vermietstation gleich ums Eck war und wir zudem mit der Path in nur wenigen Minuten in Downtown Manhattan sind. Außerdem bietet die Jersey City Waterfront einen unglaublich tollen Blick auf die Skyline der Weltmetropole New York City. Insbesondere den Finanzdistrikt mit Ground Zero und Tower One.


Meine Empfehlung: New York Reiseführer (Amazon Partner-Link)


9/11 Memorial and Museum

Ausstellung
Museum 9/11 – Never Forget

Bei unserem letzten Besuch war das Memorial noch nicht komplett öffentlich zugänglich. Dieses Mal konnten wir uns die Sicherheitschecks sparen. Der gesamte Platz ist einfach nur beeindruckend. Zudem beherrscht eine ganz besondere Stimmung die gesamte Atmosphäre. Andacht, Faszination, und Trauer liegen gleichzeitig in der Luft. Die beiden Brunnen auf der Ursprünglichen Fläche des Nord- und Südturmes umringt mit den Namen aller angehörigen sind einfach nur gigantisch. Gigantisch bezeichnet auch das 9/11 Museum wohl am besten. Wobei hier nicht übertriebener Gigantismus gemeint ist. Das gesamte Museum ist wirklich verdammt gut durchplant und durchdacht. Von allgemeinen Informationen über den Einsturz sind die beiden Kernpunkte einmal die offizielle Gedenkstädte unter dem Nordturm und die Darstellung des zeitlichen Ablaufes der Tragödie unter dem ehemaligen Südturm. In der Gedenkstädte sind alle Opfer mit Bildern dargestellt. In der Mitte gibt es einen offenen Raum, bei dem alle Opfer „präsentiert“ werden. Hier gibt es einen kurzen Film. Teilweise auch mit Reden von Freunden oder Angehörigen. Dazwischen werden einige persönliche Dinge ausgestellt, die unter dem Schutt gefunden wurden. (z.B. Metrocard, Geldbörse…)

Die Darstellung des zeitlichen Ablaufes ist sehr viel mit Video und Audiomaterial. Dazwischen sehr viele Fundstücke, die man unter den Trümmern geborgen hat. Ich glaube jeder Besucher ist beim Durchgang sehr nah am Wasser gebaut. Man sieht auch immer wieder Leute mit Tränen in den Augen. Am nähesten war ich diesen bei der Darstellung des Flugzeugabsturzes in Pennsylvania. Hier werden die Audio-Kommentare von Anrufbeantwortern sowie des Funkes eingespielt.

Jedem Besucher empfehle ich hier auf jeden Fall auch im Sommer eine Jacke mit zu nehmen. Es war sowas von kalt. Ich denke es hatte nichtmal 15°C darin.


Urlaub nach New York am besten bei FTI buchen! (Partnerlink)


Brooklyn Bridge mit Brooklyn Bridge Park

Sicht von Brooklyn Bridge Park
Sicht von Brooklyn Bridge Park

Noch vor einigen Jahren war für Viele die Brooklyn Bridge eine Sackgasse. Man ging vielleicht noch ins Grinaldis und nicht weiter, bevor man wieder umdrehte. (Wenn man diesen Geheimtipp überhaupt kannte)

Inzwischen hat sich einiges getan in Brooklyn und v.a. an der Waterfront. die alten Docks sind nahezu alle verschwunden und entstanden ist ein wunderschöner Park. Der Brooklyn Bridge Park mit schöner Uferpromenade und wie auch in Jersey City einem tollen Blick auf die Skyline. Hier besonders auf Lower Manhatten.

Am Brooklyn Bridge Park ist auch eine Haltestelle des Water Taxis und der Waterfront Ferry. Mit dieser sind wir von hier aus wieder zurück nach Manhattan gefahren. In der 42th Street sind wir dann Richtung Empire State Building gegangen.

Von dort aus weiter zum Madison Square Garden. Überrascht waren wir, als wir den neuen Eingangsbereich gesehen haben. Diese ist nun sehr modern und bereits komplett erneuert worden. (Wie die Arena innen auch) Eine Führung haben wir nicht gemacht. Haben wir ja schon gesehen.

Top of the Rock

Empire State Building + TowerOne
Empire State Building + TowerOne

In New York City gibt es derzeit zwei groß Aussichtsplattformen (Observation Decks). Einmal auf dem Empire State Building und auf dem Rockefeller Center. Nachdem wir beim letzten Besuch auf dem Empire State Building waren, sind wir dieses Mal (wie 2008) wieder auf „Top of the Rock“. Das schöne hier ist, dass man einen schönen Blick auf den Central Park in Richtung Norden hat – und Richtung Süden auch das wohl bekannteste Hochhaus New Yorks, das Empire State Building auch mit drauf hat. Ziem sieht man auch Tower One (Ground Zero) und bis zur Freiheitsstatue. Voraus. 2016 eröffnet dann auf dem (ich glaub) 101. Stock das höchste Observation Deck New Yorks auf Tower One.

Central Park New York City

Nicht nur wegen der Lage ist der Central Park eine zentrale Attraktion in New York. Aber Attraktion nicht nur für Urlauber und Touristen sondern auch für New Yorker bietet dieser die Möglichkeit vom Alltag abzuschalten. Neben Veranstaltungen wie Konzerten und vielen Straßenkünstlern bietet er auch viele ruhige Grünflächen, wo man es sich umgeben von Wolkenkratzern echt gut erholen kann.  Zudem bietet der Central Park in New York auch einen eigenen Rundweg für Radfahrer, Joggern und Inline-Skatern.  Aufgrund der Größe sind wir mit der U-Bahn nur bis zur Station in der 72th Street gefahren und dort beim John Lennon Memorial in den Park gegangen. Von dort (Strawberry Field) aus sind wir dann zur Wagner Cove und weiter zur Bethesda Fountain und zurück Richtung Süd-Osten des Parks zurück zur 5th Avenue wieder rein ins Stadtgetümmel.


 

Shopping in New York City

Wie in wohl vielen Teilen der USA kann man auch in New York City sehr gut und viel einkaufen. Wie „immer“ 😉 waren wir in Jersey City im Newport Centre. In Jersey City ist  ja bekanntlich die MwSt. etwas günstiger. Für Fans der New York Yankees ist natürlich das Yankees Clubhouse am Times Square ein Muss. Daneben findet man auch einen schönen Souvenir-Shop mit allerlei schönem New York City „Graffl“, Postkarten, Andenken.

Auf der 5th Avenue findet man wie schon bekannt wohl die meisten Shoppingmöglichkeiten und bekannte Stores. Von Apple über Abercrombie & Fitch über Hollister, Tiffany, Rolex und viele viele mehr. Preislich gibt’s nach oben hier natürlich auch keine Grenze. Viele fahren gerne ins Woodburry Outlet. Mir persönlich ist der Weg dahin aber etwas zu weit. Ich würde eher Jersey Gardens empfehlen. Ist auch etwas günstiger und die Geschäftauswahl ist nahezu identisch.

Natürlich kann man in New York auch vielen Sachen kaufen, bzw. muss man kaufen, die es bei uns nicht gibt, oder die einfach nur verdammt cool ist. Sei es im m&m’s Laden, im Nintendo Shop oder im ESPN- oder NBC-Shop.

New York Yankees vs. Boston Red Sox

yankee-stadium-jeter
Anzeigetafel mit Derek Jeter Stats

Mein Traum war es immer schon, das Derby zwischen den New York Yankees gegen die Boston Red Sox zu sehen. Leider war die Stimmung aufgrund des aktuellen Standings nicht ganz so wie erwartet. Es war trotzdem – trotz der Yankees-Niederlage – ein sehr großes Erlebnis. Das Stadion ist nach wie vor bombastisch, die Show super und vor dem Spiel haben wir auch noch ein Seat-Upgrade gewonnen. Wir durften IM Batters-Eye sitzen. Dort zu sitzen war echt cool und interessant. Es handelt sich dabei um eine geschlossene Bar, deren Sitze nicht gerade günstig sind. Trotzdem sind wir nach einem Inning jedoch wieder zurück auf unsere „billigen“ Plätze. Leider war die Atmosphäre nicht so gut. Von der Stadionatmosphäre hat man in diesem geschlossenen Raum leider überhaupt nicht mitbekommen. Stattdessen lief der Kommentar von YES, dem Fernsehsender. Durch die dunklen Scheiben war das Spielfeld auch entsprechend dunkel. Schön zu sehen, aber nicht schön, ein Baseball Spiel live zu sehen.

High Line Park

High Line Park New York
High Line Park New York

Der auf der alten Hochbahnstrecke angelegte High Line Park war das Ziel an unserem letzten Tag der Reise. Es ist echt erstaunlich, was man von so einem alten und herunter gekommenen Bauwerk machen kann. Es sind schöne Beete angelegt. Das ganze ist schön gepflastert und die Pflanzenauswahl ist ebenfalls sehr groß. Die High Line Park Crew kümmert sich hervorragend um die Instandhaltung. Vom Weg aus zwischen den Hochhäusern hat man einen ganz besonderen Blick hinunter auf die Straße. Auf jeden Fall eine Empfehlung für einen kurzen Spaziergang. Die gesamte Strecke benötigt man ca. 2 Stunden, wann man es auch etwas genießen möchte.

Tipp: Was man in New York gesehen haben muss

Von: Markus Himmelstoß

Mein Lieblingsbild meiner New York Reise 2014
Mein Lieblingsbild meiner New York Reise 2014

6 Gedanken zu „Reisebericht: New York City (Urlaub 2014/05)

  1. Pingback: Reisebericht: Salzburg - Die Mozart-Stadt

  2. Pingback: Reisevorbereitung Orlando, Florida - Urlaub planen

  3. Pingback: Mietwagen in USA mieten - Tipps und persönliche Erfahrung zur Buchung

  4. Pingback: Reisevorbereitung USA Südstaaten

  5. Pingback: Was man in New York gesehen haben muss | Meine Tipps

  6. Pingback: Reisebericht New York 2016 » Markus Himmelstoß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.