Reisebericht New York 2016

Reisebericht New York 2016Hier mein Reisebericht New York 2016. Nach unserem Roadtrip durch Georgia, Alabama und South Carolina brachte uns der Flieger erneut nach New York City. 2016 war es nun bereits das insgesamt fünfte Mal im Big Apple.

Dieses Mal für zwei Nächte in einem Hotel direkt im Herzen von Manhattan.

Reisebericht New York 2016 – Es war anders

Da wir New York inzwischen ja bereits fast wie unsere eigene Westentasche kennen, haben wir vorab nicht so viel geplant wie die letzten Male. Wir lieben den Trubel und die Atmosphäre auf den Straßen und stürzten uns einfach ins Getümmel. Richtige Ziele gab es dieses Mal nur drei. Denn diese haben wir bisher noch nicht gesehen: China Town (ja, hat mich auch gewundert…), Tower One Observatory und Roosevelt Island.

Wir kamen nachmittags am Airport LaGuardia an und fuhren mit dem Taxi erstmals zu unserem Hotel, dem Hampton Inn Madison Square Garden Area Hotel. Das Hotel liegt, wie es der Name schon sagt sehr zentral. Es ist nur 3 Gehminuten vom Madison Square Garden bzw. der Penn Station und 5 Gehminuten von der nächsten Subway Station entfernt. Zu Fuß kann man auch das Empire State Building, Macy’s, das Flatiron Building oder aber auch Times Square erreichen. Wir hatten ein Zimmer im 12. Stock. Und ich muss sagen, es war verdammt sauber. Es ist zwar „nur“ ein 3-Sterne Haus, wir waren aber definitiv schon in schlechteren 4-Sterne-Hotels. Das gute und umfangreiche Frühstücksbuffet war im Preis inbegriffen. Das Personal sehr nett. Das Hotel kann vollumfänglich empfohlen werden.

Vom Hotel ging es zu Fuß erstmals Richtung Bryant Park. Dort konnten wir am Fuße der Gertrude Stein Statue erstmals eine kleine Pause nach der Ankunft in New York machen. Der Bryant Park ist ein schön angelegter Park mit einer großen Rasenfläche in der Mitte. Außen rum gibt es viel Sitzmöglichkeiten, wo man entweder einen Snack aus einem der vielen Imbissstände genießen kann, oder aber ein Buch liest. Es gibt innerhalb des Parks die Möglichkeit, kostenlos Bücher auszuleihen. Für Kinder gibt es ein Karussell und auch einen eigenen Spielbereich. Im Winter ist auf der Rasenfläche übrigens eine Eisbahn und eine Art Christkindlmarkt aufgebaut.

Weitere Ziele am Abend waren dann noch der Times Square und der Rockefeller Komplex. Am Times Square waren wir zum Sonnenuntergang. So konnten wir das farbenfrohe Schauspiel der Werbewelt in voller Pracht erleben. Sehr auffällig ist in meinen Augen, dass die verkleideten Comic-Figuren immer mehr werden. Ich finde das inzwischen schon richtig nervig. Wo es früher nur einen Naked Cowboy gab, buhlen heute 3 Spidermans, 5 Batmans, Hello Kittys und viele weitere um die Gunst der Touristen. Kleiner Tipp: Das Foto machen mit diesen Leuten ist kostenlos. Man darf einen Tipp geben, muss aber nicht.

Reisebericht New York 2016 – Was neues gesehen

Am nächsten Tag ging es in der Früh mit der Subway zur East Broadway Station. Unser Ziel war China Town. Dort angekommen könnte man gleich wirklich meinen, man wäre in China. Echt faszinierend. Nur chinesische Schriftzeichen und natürlich auch nur Chinesen. Eine komplett andere Atmosphäre als ein paar Blocks weiter oben.

Von der East Broadway Station ging es dann zu Fuß unter der Manhattan Bridge durch zum Confucius Plaza. Dort sind oft kleine Veranstaltungen. Als wir dort waren, wurde gerade etwas aufgebaut und der Plaza war gesperrt. An der Ecke Bowery/Division St. befindet sich die Confucius Statue. Dort sind wir abgebogen und gingen der Bowery entlang Richtung Norden und Little Italy. Sehr Interessant ist der Übergang, wenn der Geruch von chinesischem Essen dem von Pizza und Tomatensoße weicht.  Ein wirklich tolles Flair!



Von Little Italy ging es für uns dann mit der Subway auf die Roosevelt Island. Eine kleine Insel zwischen Manhattan und Queens. Im Süden der kleinen Insel ist der Franklin D. Roosevelt Four Freedoms Park. Ein schön angelegter, zum Süden hin spitz zulaufender Park von dem man einen super Blick auf die Skyline hat. Auf der anderen Seite sieht man das bekannte „Pepsi“-Werbeschild, oder, wie auch in Queens neue Hochhäuser aus dem Boden wachsen. Diese werden sicherlich einen genialen Blick auf Manhattan bieten. Zumindest für den, der sich das leisten kann.

Wenn man durch die Allee aus Kirschbäumen nach unten schlendert, kommt man am Smallpox Memorial Hospital vorbei. Zumindest von den alten Gemäuern. Das Pockenkrankenhaus wurde bereits 1856 eröffnet und erinnert heute noch an die größeren Pockenepidemien im 19. Jahrhundert.

Von der Roosevelt Island führt eine Seilbahn wieder zurück nach Manhattan. Von dort aus gingen wir dann zu Fuß über die 5th Avenue zurück zu unserem Hotel. Am späten Nachmittag besuchten wir dann ein Spiel der New York Yankees gegen die Boston Red Sox im Yankee Stadium.

Die Geschichte am Ground Zero

Jetzt möchte ich im Reisebericht New York 2016 noch auf den letzten Tag unseres Besuchs eingehen. Wir haben gleich in der Früh unsere Tickets für das Ground Zero Museum online gebucht. Um diese Zeit ist noch nicht ganz so viel los. Nach 2014 war es bereits unser zweiter Besuch dort. Ein Ort, den man besuchen muss, wenn man in New York ist. Ein Ort, über den man denke ich nicht viel Worte verlieren muss. V.a., wenn man wie wir 2008 noch mit der Subway durch das unglaublich große Loch gefahren ist. Ich bekomme nach wie vor Gänsehaut, wenn ich nur daran denke. Tipp: Für den Besuch im Museum sollte man schon ca. 4 Stunden einplanen.

Darüber befinden sich die beiden Brunnen auf den Fundamenten der alten Türme. Darüber habe ich ja bereits in meinem letzten Reisebericht New York City 2014 geschrieben.

Nun ging es aber nach oben. In die 102. Etage des Tower One. Seit 2001 träume ich von diesem Ausblick. Es ist echt gut gemacht. Der Aufzug und der Ausstieg daraus sind ein echtes Erlebnis. Aber mehr will ich hier nicht verraten. Denn dieses Erlebnis sollte jeder, der die Möglichkeit hat selbst genießen. Meine Lieblingsaussichtsplattform ist aber auch nach diesem Besuch nach wie vor Top of the Rock. Denn dort hat man frische Luft, dort hat man auch keine Absperrung (wie bspw. am Empire State Building) vor sich. Man hat dort den uneingeschränkten Blick auf den Central Park, das Empire State Building und den Kern Manhattans.  Die Tickets für Tower One haben wir übrigens auch bereits online gebucht. so spart man sich lästiges Anstehen.

Reisebericht New York 2016 – Fazit

Naja, was will man schon groß ein Fazit ziehen. New York ist nach wie vor unglaublich. Der Verkehr, die Architektur, die Leute. Man liebt es oder man hasst es. Ich hoffe, ich konnte das mit meinem Reisebericht New York 2016 etwas rüber bringen. Ich komme auf jeden Fall wieder. 🙂

Tipp: Was man in New York gesehen haben muss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.