Reisebericht New York 2017

Nach unserem Aufenthalt in Orlando (Reisebericht Orlando 2017) ging es (mal wieder) nach New York. Hier folgt mein Reisebericht New York 2017. Der Anflug nach LaGuardia war bei sonnigem Wetter einfach wieder unglaublich. Am liebsten würde man noch 3 Runden über die Skyline drehen. Dieses Mal hatten wir uns für ein Hotel direkt am Times Square entschieden.

Night Hotel Times Square New York

Times Square
Times Square

Wir haben mal wieder lange nach einem Hotel gesucht. Lange Zeit haben wir aus preislichen Gründen zu Jersey City oder Hoboken tendiert. Doch dann sind wir auf das Night Hotel direkt am Times Square gestoßen. Das Hotel ist in absolut bester Lage. Es befindet sich in einem typischen „Altbau“ New Yorks. Die Zimmer wurden renoviert und sind sehr modern eingerichtet. Hier findet man alles, was man benötigt. Neben dem großen Flachbildschirm auch ein Bose-Soundsystem, einen kleinen Schrank sowie eine große Dusche (ohne Badewanne). Der Eingangsbereich ist etwas dunkler gehalten und man sieht als erstes ein großes Süßwasseraquarium. Das Personal ist sehr nett und sehr zuvorkommend. Die Rezeption ist 24 Stunden besetzt. Angrenzend gibt es eine schöne Bar, die jedoch während unseres Aufenthaltes nur zu den Frühstückszeiten geöffnet hatte. Das Frühstücksbuffet haben wir aus preislichen Gründen nicht in Anspruch genommen.

Das einzige Negative an diesem Hotel ist nicht das Hotel, sondern die vielen Baustellen außenrum. Links wird ein großer Wolkenkratzer gebaut, rechts gerade damit angefangen und die Straße wird auch gerade erneuert. Uns war dies bereits bekannt und hatten gehofft, nicht um 7 mit Presslufthammern geweckt zu werden. Leider war aber genau das der Fall.

Durch die zentrale Lage, den Preis und die Ausstattung sahen wir jedoch darüber hinweg. Zu Fuß ist man in 1 Min. am Times Square, in 5 Minuten am Rockefeller Center und in 15 Minuten am Battery Park. Man kann sehr viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Vom Central Park bis Flatiron Building. Die nächste Subway Station ist auch nur 1 Block entfernt. Man erreicht alle Linien New Yorks in weniger als 5 Minuten Fußweg. So ist man auch schnell in Lower Manhatten oder anderen Teilen der Stadt.

New York Pass

Immigration Museum
Immigration Museum

Wir waren schon so oft in New York und hatten uns tatsächlich noch nie für den New York Pass entschieden. Warum eigentlich? Vielleicht lag der Schwerpunkt dieses Mal einfach etwas anderes. Auf jeden Fall kann ich den New York Pass zu 100% empfehlen! Das Prinzip des New York Passes ist einfach. Man zahlt einmalig für den Pass und erhält dann freien Eintritt in über 90 Sehenswürdigkeiten. Es gibt regelmäßig Rabatt-Aktionen auf der Seite. Hier kann man dann immer noch etwas sparen. Den Pass kann man sich entweder zuschicken lassen, oder vor Ort abholen. Wir haben ihn in New York (im Eingangsbereich von Madame Tussaud’s) abgeholt.

Den New York Pass gibt es in verschiedenen ausführungen als 1-,2-,3-,5-,7-, oder 10-Tages-Pass. Wir haben uns für die 3-Tages-Variante entschieden und umgerechnet 188€ bezahlt. Eingelöst haben wir Tickets für rd. 230€. Wie Du siehst, haben wir auf jeden Fall einiges sparen und haben einiges mitgenommen.

Und das haben wir eingelöst:

Man könnte sicherlich sehr viel darüber schreiben. Ich möchte es aber in meinem Reisebericht New York 2017 so kurz wie möglich halten.

Empire State Building Aussichtsplattform – 34$

Das wohl bekanntestes Gebäude New Yorks, wenn nicht der Welt bietet einen super Ausblick auf Manhattan, Queens und Jersey. Wir haben das Empire State Building bei Nacht besucht. Es bsticht nach wie vor besonders durch seine Architektur!

Top of the Rock – 34$

Immer noch in meinen Augen die beste Aussichtsplattform der Stadt. Da man weder Glas, noch ein Geländer auf der obersten Ebene hat, hat man einen freien Blick Richtung Downtown und auf das Empire State Building sowie Uptown auf den Central Park. Hier befürchte ich, sollte der Bauboom so weiter gehen, wird der Blick die nächsten Jahre von einem wenn nicht mehreren neuen Gebäuden etwas getrübt. So hat man im Vergleich zu unserem ersten Besuch 2008 schon die ein oder andere Einschränkung gemerkt.

Rockefeller Center Tour – 17$

Die Rockefeller Center Tour beschäftigt sich v.a. mit der Geschichte und der Architektur des gesamten Komplexes von 23 Gebäuden. Ich fand diese Tour extrem spannend. Die meiste Zeit der Tour verbringt man draußen auf der Straße. Man bekommt einen Kopfhörer, wodurch man den Guide echt gut verstehen kann.

Freihheisstatue und Ellis Island Immigration Museum – 18$

Markus Himmelstoß vor der Freiheitsstatue
vor der Freiheitsstatue

Bisher sind wir immer der Regel „Gib kein Geld für eine Fähre in New York aus“ gefolgt und mit der Staten Island Ferry an der Statue of Liberty vorbei. Dieses wollten wir jedoch das Immigration Museum einmal besuchen. Durch das Boot gelangt man sowohl auf Liberty Island mit der Freihheitsstatue, alsauch Ellis Island, wo sich das Immigration Museum befindet. Von beiden Inseln hat man einen wunderbaren Blick Manhattan, Brooklyn sowie die Hafeneinfahrt.

Das Museum ist sehr gut restauriert worden und bietet einen sehr guten Eindruck, was hier in den letzten 100 Jahren genau an diesem Ort passiert ist. Zudem wird man in eine Zeitreise zum Thema Einwanderung in Amerika entführt. Emotionale Videos in kleinen Kinosälen runden die Geschichtliche Reise sehr gut ab.

Solomon R. Guggenheim Museum – 25$

Guggenheim Museum
Guggenheim Museum

Über Kunst lässt sich bekanntlich streiten. Während unseres Besuchs war eine Ausstellung über Chinesische Kunst nach 1989. Naja, meines war es nicht. In der ersten Etage waren Gemälde von Picasso, Mone und anderen bekannten Malern ausgestellt. Das hat mir schon besser gefallen. Leider hat China den größten Teils des Museums eingenommen.

Die Architektur des Museums selbst ist aber auf jeden Fall schon einen Besuch wert. Dieses kennt man bekanntlich auch aus einigen Kinofilmen.

The Metropolitan Museum of Art – 25$

Dinosaurier
Dinosaurier

Dieses Museum zeigt v.a. die Naturgeschichte Amerikas. Hier sieht man eine große Ausstellung von Dinosaurierskeletten. Man kennt es auch aus dem Film „Nachts im Museum“.

American Museum of Natural History – 22$

Museum mit vielen Ausstellungsstücken, die teilweise 5000 Jahre Kunst ausstellen. Man könnte hier sicherlich den ganzen Tag verbringen. Wir hätten uns darin fast verlaufen und haben den Ausgang nicht mehr gefunden.

Radio City Music Hall Stage Door Tour – 26,95$

Die bekannteste Veranstaltungshalle der Welt. Hier waren schon viele Preisverleihungen wie die Tony Awards oder Filmpremieren von ganz großen Hollywood-Streifen (z.B. Fast and Furious). Hier war auch schon der NFL-Draft oder MTV Video Music Awards.

Bei der Tour wird man hinter die Kulissen geführt. Auch hier ist die Architektur sehr besonders. Bei den Renovierungsarbeiten 1999 hat man sehr dabei geachtet, dass man den Zustand vom Eröffnungsjahr 1932 so genau wie möglich wieder herstellt. Das ist auf jeden Fall gelungen. Besonders beeindruckt hat mich die Technik des Bühnenaufzugs. Diesen wollte man zwar erneuern, aber da es bis heute keine bessere Hydraulik-Technik geben würde, ist nach wie vor das Original in Gebrauch. Nach der Eröffnung haben Ingeneure der US-Navy die Technik in die Flugzeugträger des 2. Weltkrieges übernommen.

In den Wintermonaten ist die Radio Hall das zu Hause der bekannten Rockettes und dem Christmas Spectacular. Es ist die weltweit meistbesuchte Show mit mehreren ausverkauften Veranstaltungen pro Tag.

Big Bus Tour – 59$

Die Big Bus Tour ist ebenfalls im New York Pass dabei. Und ich frage mich wirklich, warum wir diese bisher noch nicht gemacht haben. Es gibt 3 Touren. Diese sind jeweils „hopp on hopp of“ und wir haben sie perfekt mit unserem Museumstag verbunden. Die erste Tour ist die Uptown Tour. Diese führt einmal um den Central Park herum. Die Downtown-Tour fährt runter bis zur Wall Street bzw. Staten Island Ferry und die Midtown Tour, die wir leider nicht gemacht haben färht westlich bis Hudson Yards. Alle Touren beginnen am Times Square.

Während der Fahrten erhält man viele Informationen von den Tour-Guides. Diese sind in den meisten Fällen gebürtige New Yorker. Wir musten hier aber auch die Erfahrung machen, dass es hier in der Qualität einen unglaublich großen Unterschied gibt. Am liebsten wären wir den ganzen Tag mit Paul gefahren. Bei unserer zweiten Fahrt habe ich nach 5 Minuten die Stöpsel ausgesteckt, weil ich seinen voreingenommenen Humor irgendwie nicht ertragen habe.

Vor allem, wenn man nicht sehr lange in der Stadt ist, ist eien Bus Tour definitiv der beste und auch relativ günstige Weg, New York zu erkunden und zugleich viele Informationen zu erhalten. Die Guides geben auch viele Insidertipps, die man nicht im Reiseführer findet.

One World Observation Deck

Wer in New York ist, muss hier definitiv rauf. Aber auch wie in meinen Reisebericht New York 2016 möchte ich auch deses Mal nicht mehr verraten. Denn oben angekommen geht sonst definitiv das WOW-Erlebnis verloren. 😉

New Jersey Devils vs. Washington Capitals

9,5 Jahre ist es her. Es war im ersten Jahr der Devils in Newark im Prudential Center. Nun war ich (endlich) wieder da. Meine Devils live sehen. Wie ein kleines Kind habe ich mich darauf gefreut. Und ja, durch den Devils Back-to-Back Spieltag bin ich erst wieder auf die Idee gekommen, nach New York zu fliegen. Das zweite Spiel im Garden haben wir jedoch dann gestrichen, da uns über 135$ für ein Ticket einfach zu teuer waren.  In Newark haben wir 65$ für 1 Ticket im Upper Level bezahlt. Heute sollte es gegen die Washington Capitals gehen.

Leider musste ich die erste Saisonniederlage (2:5) ansehen. Doch das machte nichts. Es war einfach nur ein großer Spaß, die Atmosphäre live zu erleben. Und der neue Videowürfel ist einfach unglaublich beeindruckend. Das erste Tor erzielte übrigens kein anderer als Alex Ovechkin mit einem unglaublich starken und präzisen Handgelenksschuss. Dieser Spieler hätte einen Cup definitiv mehr als verdient!

Über die Brooklyn Bridge

Pizza von Grimaldi's BrooklynEin schöner aber auch langer Weg führt über die Brooklyn Bridge von Manhattan nach Brooklyn. In Brooklyn hat sich die Waterfront in den letzten Jahren unglaublich stark verändert. Es war das erste Mal, dass wir während des Sonnenunterganges da waren. Der Blick auf die Skyline bei Nacht ist ebenso beeindruckend als bei Tag. Das Highlight hier waren unsere zwei Begleiter. Markus wollte seiner Melly dort einen lang geplanten und natürlich bis dahin geheim gehaltenen Heiratsantrag machen. Und die Überraschung ist auch geglückt und sie hat JA gesagt.

Das haben wir dann bei Plastikbesteck und Plastikbecher bei Grimaldi’s Pizza gefeiert. Die Pizzen sind groß und ein absoluter Tipp. Schon viele Stars sind hier eingekehrt. Wir mussten ca. 15 Minuten anstehen, bis wir einen Tisch zugewiesen bekommen haben. (Das ist aber durchaus im Rahmen für ein gutes Restaurant in Amerika. Ebenso wie das Plastikbesteck.) Alkohol wie z.b. Wein gibt es hier (noch) nicht. Hirzu benöigt man eine separate Lizenz. Wichtig zu wissen: Bei Grimaldi’s kann man  nur in Bar zahlen.

Reisebericht New York 2017 – Fazit

Es waren wieder 5 wunderschöne Tage in New York! Den letzten Abend haben wir dann nochmals im Hard Rock Cafe am Times Square ausglingen lassen. Das Essen dort ist sehr lecker und für ein Lokal in dieser Lage durchaus ok. Wir haben viele neuen Sachen gesehen und mitgenommen. Mein persönliches Highlight war definitiv das Spiel der Devils. Am Tag des Abfluges ging es nochmals zum Chelsea Market und über den Highline Park zurück nach Midtown. Wir haben den letzten Flug von Newark nach München genommen. Obwohl wir fast eine Stunde später abgeflogen sind, sind wir sogar früher als geplant zu Hause in München angekommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .