Reisebericht: Toronto (Urlaub 2014/02)

Toronto
Toronto

Von Washington ging es mit dem Flugzeug weiter nach Toronto in Kanada. Die Flugzeit beträgt gerade mal eine Stunde. Der Einreiseprozess nach Kanada hat fast länger gedauert als der eigentliche Flug. Unser Hotel war das DoubleTree by Hilton in Downtown Toronto. Von dort aus waren alle wichtigen Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß oder durch die nahe liegenden U-Bahn-Stationen erreichbar. Bisher kannte ich außer dem CN-Tower (Fernsehturm) und die beiden Sport-Arenen Rogers Center (Baseball) und Air Canada Center (Eishockey) eigentlich noch nichts. Nur wenige Meter vom Hotel entfernt war auch das große Eaten Center, eine große Shopping Mall direkt am Yonge Dundas Square, auf dem v.a. Abends durch viele Straßenkünstler viel geboten ist. Er ist ein kleiner Times Square. Dort befindet sich auch das Hard Rock Café.  Meine Empfehlung für leckeres Abendessen ist jedoch das Baton Rouge nur wenige Meter weiter.

Mein persönliches Highlight der Reise war das Baseball-Spiel zwischen den Toronto Blue Jays und den New York Yankees. Wir sahen das erste Spiel der Serie in dem Derek Jeter in seinem finalen Jahr zum letzten Mal in Kanada spielt. Und wie man es schon in anderen Städten mitbekommen hat, so war es auch in Toronto: Standing Ovations für den „Captain“ mit der Nummer zwei. Es muss ein komisches Gefühl für die heimischen Pitcher derzeit sein, wenn sie gegen Derek Jeter an den Schlag treten.

Ebenso musste natürlich die Hockey Hall of Fame mit dem Besuch beim Stanley Cup nicht fehlen.

Flatiron Toronto
Flatiron Toronto

CN-Tower Toronto

Ein Muss in Toronto ist auf jeden Fall, die Aussicht auf dem CN Tower zu genießen. Von dort aus erhält man einen guten Eindruck der Stadt und der Himmelsrichtungen. Der CN Tower in Toronto hatte als erste Aussichtsplattform einen Glasboden nach unten. Auch die Auffahrt im Aufzug mit blick nach draußen ist bereits schon etwas besonderes. Nacht ist der CN-Tower bunt beleuchtet. Meistens in den Farben von Kanada und Torontos.

Waterfront und Bootsfahrt mit der „Oriole“

Nur einige Minuten vom CN-Tower entfernt ist die Waterfront. Dort haben wir eine kleine Bootstour mit der „Oriole“ gemacht. Man fährt vom Pier aus weg und vorbei am Toronto Islands Airport durch ein paar Inseln der Toronto Islands. Diese sind ein schönes Erholungsgebiet bei dem v.a. auch viele Yachten anlegen. Die Inseln mit einem kleinen Vergnügungspark ist Autofrei und bequem zu Fuß zu erkunden.

Abends ist der Roundhouse Park sehr zu empfehlen. Dort spiel Künstler und Musiker auf einer oder sogar mehreren Bühnen, je nach Programm. Der Eintritt hierzu ist kostenlos. An unserem Abend war eine echt starke Swing-Band auf der Bühne und es wurde wirklich viel getanzt. Unterhalb des CN Towers ein tolles Erlebnis.

Old Town Toronto

Fort York
Fort York

Ein Muss in Toronto ist auf jeden Fall die „Old Town“. Da in Downtown derzeit ein Wolkenkratzer nach dem anderen gebaut wird. ist dort nicht mehr viel vom ursprünglichen Charme der Stadt zu erkennen. Ganz anders im ursprünglichen Gründungspunkt der Stadt Toronto. Ganz besonders zu empfehlen ist hier die Distillery Lane, der St. Lawrence Market.

Casa Loma + Fort York

Ein ganz besonderes Ziel war das Casa Loma. Das um ca. 1900 erbaute Haus war zur damaligen Zeit eines der modernsten und größten Häuser in privaten Besitz in Kanada. Der Besuch lohnt sich wirklich. Casa Loma liegt auf einem Hügel etwas nördlich von Downtown. Von dort aus hat man auch einen schönen Blick auf die Stadt. Es hat sehr viele Zimmer und hatte damals schon eine Zentralheizung und warmes Wasser. Der Garten ist ebenfalls wunderschön angelegt. Durch einen ca. 200m langen Tunnel gelangt man zu den Öfen der Zentralheizung sowie zu den Garagen (hier steht u.a. ein Ford Model A) und zu den Pferdeanlagen. Im Keller befand sich zudem ein beheizbarer Pool.

Etwa 20 Gehminuten westlich vom CN Tower befindet sich das Fort York. Eines der wenigen Original erhaltenen Forts der damaligen Zeit. Dort hat England Kanada erfolgreich gegen die Vereinigten Staaten verteidigt. Die Führung war sehr interessant und zeigt sehr gut auf, wie hervorragend es architektonisch vor Angriffen geschützt wurde. Auf jeden Fall sehenswert!

Fazit Toronto:

Toronto und v.a „Old Town“ sind sehr schön. Doch leider wird die Atmosphäre extrem durch die doch sehr sehr vielen Baustellen gestört.

Von: Markus Himmelstoß

Ein Gedanke zu „Reisebericht: Toronto (Urlaub 2014/02)

  1. Pingback: Reisebericht: Salzburg – Die Mozart-Stadt | Markus Himmelstoß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.