Reisebericht Atlanta 2016

Die erste Station unseres Urlaubs war Atlanta. Hier möchte ich kurz einen Reisebericht Atlanta 2016 schreiben.

Atlanta ist vor allem bekannt durch die olympischen Sommerspiele 1996, CNN und Coca Cola. Im großen und ganzen sind das dann aber auch schon fast alle Attraktionen.

Wir sind Abends in Atlanta angekommen und hatten nur noch kurz Zeit, vom Hotel aus Richtung Downtown zu gehen um dort etwas zu essen. Wir waren im Atlanta Braves Grill und haben dort ich nenne es mal typisch amerikanisch gegessen.

CNN Atlanta

CNN AtlantaAm nächsten Tag gingen wir gleich in der Früh zu Fuß vom Hotel aus zu CNN. Gleich daneben ist Philips Arena, das Zuhause der Basketballer, Atlanta Hawks. Die Arena haben wir uns von außen angesehen. Dort sind ein paar Statuen und Informationen rund um die Hawks. Das Gebäude von CNN in Atlanta ist ein typischer 70er Jahre Bau. Es gibt dort einen großen Innenhof mit einem Foodcourt und weiteren Geschäften. Man kann vom Innenhof in die Büroräume und teilweise in Studios von CNN gucken.

Wir haben die CNN-Tour gemacht. Man erhält in etwas über einer Stunde eine Führung durch die verschiedenen Recherche, Aufnahme- und Bearbeitungsprozesse. Es ist echt beeindruckend, wie das alles zusammenhängt und wie groß CNN allein in Atlanta ist.

Atlanta SkyView

Atlanta Sky ViewWeiter ging unser Tag dann nur wenige Meter weiter zum SkyView, einem Riesenrad in Atlanta mit Blick auf CNN, den olympischen Park, Coca Cola und die gesamte Skyline von Atlanta. 14,50$ pro Person fand ich persönlich etwas zu teuer für die Länge der Fahrzeit und dem, was man dann tatsächlich gesehen hat.

Nun wollten wir durch den olympischen Park Richtung Coca Cola gehen. Leider war gesamte Park aufgrund eines vergangenen Open Airs oder ähnlichem geschlossen und wir konnten den Blick auf die olympische Fackel, die Brunnen und Springbrunnen nur durch einen Zaun vom Weg aus betrachten. Der Park ist sehr schön angelegt, ich dachte jedoch, dass er etwas mehr Platz von Atlanta einnimmt.

World of Coca Cola

World of Coca ColaIn der World of Coca Cola in Atlanta hat man ein echtes interaktives Erlebnis. Coca Cola weiß sich hier wirklich zu präsentieren. Angefangen von der kostenlosen Coke am Empfang über einen 4D-Film, Informationen rund um die Geschichte und eine gut gemachte Reise zum „Secretcode“ of Coca Cola. Die Mitarbeiter waren alle extrem gut aufgelegt und haben immer für gute Stimmung gesorgt. Fotos mit dem Polar Bear waren natürlich auch möglich, ehe man zum Ende alle Produkte von Coca Cola, die es weltweit gibt probieren konnte. Da waren v.a. aus dem afrikanischen Raum ein paar sehr „interessante“ Geschmacksrichtungen dabei, die man bei uns niemals verkaufen könnte. Am Ausgang erhielt man nochmals eine Coke mit „World of Coca Cola Atlanta“ Etikett und man kann im Souvenir Shop noch allerhand Artikel erwerben.

Gegenüber der World of Coca Cola befinden sich noch das Aquarium und das Center for Civil and Human rights. Beides haben wir nicht besucht, das wir in den letzten Jahren bereits in verschieden Aquarien waren und das Thema rund um den Schwarz/Weiß Konflikt für die weiteren Stationen unserer Reise eingeplant hatten.

Anschließend sind wir noch durch Downtown geschlendert, um noch etwas mehr Eindruck der Stadt zu erhalten. Den Abend und somit unseren Besuch in Atlanta schlossen wir im Hard Rock Cafe Atlanta ab.


Atlanta_468x60


Reisebericht Atlanta 2016 – Fazit

AtlantaAtlanta ist eine Stadt mit einigen Sehenswürdigkeiten und sicherlich gut für einen Wochenendtrip. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind alle zu Fuß erreichbar. Wenn man die Hauptstraßen verlässt, sind diese teilweise doch etwas ausgestorben und verlassen ist. Die Stadt hat abgesehen vom Park relativ wenig grün. Durch die Hochzeit in den 70ern ist sehr viel betoniert worden. Das erkennt man sehr. An Läufern mit Pistolen und den morgendlichen Nachrichten kann man erkennen, dass die Kriminalitätsrate etwas höher ist. Das liegt sicherlich auch an der hohen Zahl an Obdachlosen. Es gibt aber auch sehr schöne Plätze mit vielen architektonisch sehr schönen Häusern, die sich immer wieder dazwischen verstecken.

In Atlanta waren wir im Inn at the Peachtrees. Das Hotel relativ zentral, sodass man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Coca Cola, CNN oder den olympischen Park gut zu Fuß erreichen kann. Der Innenhof ist schön gestaltet und bietet mehrere Sitzmöglichkeiten. Der Tiefgaragenstellplatz kostete $15 pro Nacht.

Von Atlanta haben wir dann unseren Roadtrip durch die Südstaaten der USA begonnen. (Reisebericht USA Südstaaten 2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.