Erfahrungsbericht iLife 09

Wie bereits angekündigt, folgt nun hier ein kleiner Erfahrungsbericht über iLife 09. Ich werde hier im groben nur auf die Neuerungen eingehen.

ilife09

iPhoto:

Faces:
Faces Funktioniert schon sehr gut finde ich! Auffällig ist, dass es bei manchen Gesichtern extrem gut funktioniert, und es bei anderen Leuten sehr oft daneben liegt. Nachdem iPhoto nach dem installieren das erste mal geöffnet wird, wurde die Mediathek aktualisiert. Hierbei werden auch alle bestehenden Fotos nach Gesichtern durchsucht. Bei mir hat das ganze fast eine halbe Stunde gedauert. Ich weiß nicht genau, wie viele Bilder ich habe, es sind aber auf jeden Fall über 10.000. Was ich sehr schön finde, man kann wirklich beobachten, wie das Programm neue Leute immer besser kennen lernt. Je öfter ich eine Person bestätige um so mehr Bilder kommen hinzu. Die Bedienung ist wie gewohnt einfach.

ilife09-gesicht

Orte:
„Orte“ (oder Places, wie es im engl. Original heißt) weist Bilder anhand der GPS-Daten einer Karte zu. Ahand einiger wenigen iPhone-Fotos konnte ich das bereits testen. Die Namen der Orte wurden hier bereits automatisch vergeben (z.B. „Regensburg“). Bei Bildern, die keine GPS-Daten haben, kann man die Orte selbst hinzufügen. Einfach Ort eingeben, bestätigen, fertig. Ich liebe dieses Tool! 🙂

ilife09-maps

facebook-Anbindung:
Einfach Bild anklicken, Icon anklicken – Benutzerdaten eingeben. Einfach kann es nicht sein. Wenn man ein Album hinzugefügt hat, kann man weitere Bilder ganz einfach nach Links auf das Album-Symbol ziehen. Funktioniert genauso einfach wie die Verwaltung der MobileMe-Galerie.


iWeb
iWeb ist für jeden, der keine Ahnung von Programmierung hat aber trotzdem eine Internetseite möchte genau das richtig. In nur 2 Minuten hat man bereits die ersten Seite fertig (vorausgesetzt, man weiß schon was man integrieren weil ;-)) Es war noch nie einfacher eine MobileMe-Galerie, ein YouTube Video oder google Maps zu integrieren… Ich muss sagen, ich bin echt begeistert!

ilife09-iweb

iMovie habe ich noch nicht getestet, da ich Final Cut Studio bevorzuge. Bevor ich Final Cut hatte, habe ich einen Mini-Film (10 Minuten länge) mit iMovie 08 erstellt. Kamera wurde automatisch erkannt, Szenen von Band eingespielt – Bisschen rumgeschoben – in nur 2 Stunden war der Film fertig zum ausgeben (inkl. Titel, Überblendungen und hinterlegter Musik) – und ich nutzte iMovie nur dieses eine mal! Da sich in der einfachen Bedienung wohl nichts geändert hat muss ich auch hier nochmals die Einfach Handhabung für den „Laien“ hervorheben!

GarageBand habe ich noch nie genutzt, da ich nicht wüsste, was ich für meine Bedürfnisse damit anstellen sollte.

Ein Gedanke zu „Erfahrungsbericht iLife 09

  1. Pingback: Blog von Markus Himmelstoß // Erfahrungsbericht zu MobileMe (ehemals .Mac)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.